Was ist eigentlich genau ein Landsknecht bzw. ein Fähnlein?

Der Landsknecht

Als Landsknecht bezeichnet man den zu Fuß kämpfenden, zumeist deutschen Söldner des späten 15. und des 16. Jahrhunderts, dessen primäre Waffe der Langspieß war. Obwohl Landsknechte im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation ursprünglich als kaiserlich-habsburgische Söldner angeworben wurden, kämpften sie unter den verschiedensten europäischen Fürsten. Sie galten aufgrund ihrer fortschrittlichen und disziplinierten Kampfweise als besonders schlagkräftig, waren aber zugleich als Plünderer bekannt, die nach ausgebliebenen Soldzahlungen ganze Landstriche verheerten. Begründet wurden die Landsknechtheere von Kaiser Maximilian I., der neben Georg von Frundsberg auch als "Vater der Landsknechte" bekannt ist.

Das Fähnlein

Der Begriff Fähnlein beschreibt in Organisationen eine kleinere Anzahl von zusammengruppierten Personen. Der Begriff wurde im Militärwesen allmählich durch Kompanie ersetzt.

Als Unterformation eines Landsknechtsregiments umfasste das Fähnlein um die 400 Landsknechte. An der Spitze stand der Hauptmann. Jedes Fähnlein bestand aus mehreren Rotten.

Das Fähnlein war bereits im Mittelalter die Verwaltungseinheit bei Truppen, insbesondere in der Infanterie. Es zählte zunächst 400 bis 600 Mann, manchmal bis zu 1.000, in Frankreich 300 Mann, bei Frundsberg 380 Landsknechte. Diese Angaben waren jedoch die Sollstärke, die fast niemals erreicht wurde. So betrug die tatsächliche Stärke der französischen Fähnlein über lange Zeit nicht mehr als 100 bis 200 Mann.

Die Regimenter der verschiedenen Heere hatten ganz unterschiedliche Anzahl von Fähnlein:

18 Fähnlein bei Frundsberg
12 Fähnlein bei einer französischen Legion
10 Fähnlein bei den kaiserlichen Truppen während des Schmalkaldischen Krieges

Im Allgemeinen zählte der Rahmen für ein deutsches Fähnlein:
Hauptmann, Leitinger, Fähnrich, Feldwaibel, Trommler oder Pfeifer, 2 Trabanten zum Schutz des Hauptmanns, Dolmetscher, 2 Jungen für den Hauptmann, den Leitinger und den Fähnrich, Koch, berittener Knecht für den Hauptmann

In unserem Fähnlein haben wir allerdings auch einige Dienstgrade aus dem Regiment integriert, wie z.B. Schultheiß, Quartiermeister und Profoß.