Die Bewaffnung der Landsknechte

Die Hauptwaffe der Landsknechte war der Langspieß, ein bis zu 6 Meter langer Spieß mit einer geschmiedeten Metallspitze. Die mit einer Länge von etwa 2 Metern deutlich kürzere Hellebarde wurde von den Unteroffizieren und Doppelsöldnern getragen. Die Feldwebel stellten mit ihr die Geschlossenheit der Formation sicher. Zu den Schwertern der Landsknechte zählte der Katzbalger, ein kurzes Einhandschwert. Die gewaltigen Zweihandschwerter (auch Bihänder oder Bidenhander genannt), die länger als 1,60 Meter sein konnten, dienten als Spießebrecher (Gassenhauer) und waren Anfangs in den vorderen Reihen zu finden. Die so ausgestatteten Doppelsöldner mussten auch ein Schreiben eines Meisters des langen Schwertes vorzeigen, in dem geschrieben stand, dass sie das Langschwert beherrschen. Später dienten sie eher nur repräsentativen Zwecken, da sie äußerst unhandlich waren. Im Gegensatz zu den Schweizern setzten die Landsknechte bereits früh auf die Verwendung von Handfeuerwaffen. Ein Teil der Doppelsöldner war mit Arkebusen bewaffnet. Jedes Fähnlein umfasste im Idealfall 300 Spießträger und 100 Doppelsöldner, darunter 50 Arkebusiere und 50 Hellebardiere, doch verschob sich das zahlenmäßige Gewicht im Laufe der Zeit zugunsten der Arkebusiere. Für die Geschütze der Landsknechtheere ließ Maximilian I. eine eigene Nomenklatur (Sammlung von Richtlinien)schaffen.

Nur ein Teil der Landsknechte war durch eine Rüstung geschützt. Manche Spießträger und Hellebardiere trugen einen schlichten Brustpanzer, der über Beintaschen zum Schutz der Oberschenkel verfügen konnte. Dabei wurde aus Kostengründen mitunter auf die Rückenplatte verzichtet. Der Preis eines Harnisch betrug üblicherweise 12 Gulden, was dem Sold für 3 Monate entsprach. Rege Verbreitung fand der "Bischofskragen" aus Kettengeflecht, der den Hals- und Schulterbereich bedeckte. Manche Landsknechte trugen eine stählerne Hirnhaube oder einen Eisenhut, bis sich die Sturmhaube und der Morion durchsetzten. Die Hauptmänner schützten sich meist durch einen nahezu vollständigen Harnisch, da sie in den vordersten Reihen der Formation kämpfen mussten und sich im Gegensatz zu den einfachen Landsknechten einen derartigen Körperschutz leisten konnten. Die am besten gepanzerten Landsknechte wurden zu Doppelsöldnern erhoben und stets an der Spitze der Formation postiert.